News

Grimanesa Amoros – CETHA in Civita di Bagnoregio


CETHA, a light sculpture installation ©︎ 2019 Grimanesa Amorós

GRIMANESA AMORÓS

CETHA
Civita di Bagnoregio
Palazzo Colesanti, Viterbo, Italy

The sun is an important star and has been for centuries. During my stay in Civita di Bagnoregio, I woke up early one morning and decided to explore my new surroundings. During my stroll, I was dazzled at the strength of the sun beaming on the square. It got me thinking about the town of Civita, it’s history, and it’s relation to the sun. I began researching about The Etruscan’s, who were an ancient people that founded the city, and the remnants of their civilization still linger. The name of this piece is CETHA, which was inspired by the town and its past, translating to sun in Etruscan. CETHA has red lighting with pink hues in its sequence, which represents the sunrise that burns red in the morning and streams its light throughout the town.

Grimanesa Amorós is a New York-based American interdisciplinary artist with diverse interests in the fields of social history, scientific research and critical theory. Through her art she conveys an ephemeral wonder, entrancing viewers from all different backgrounds and communities to become agents of empowerment. She makes use of sculpture, video and lighting to create works that illuminate our notions of personal identity and community. She was a guest speaker at TEDGlobal 2014, earned an NEA Visual Artist Fellowship and an NEA Artist Travel Grant, and participated in the Art In Embassies Program. Her work has been exhibited in the US, Europe, Asia and Latin America.

Grimanesa Amorós is presented in Germany by epodium Gallery.

Paul Valentin: NICHTS ♦ 2019

Nichts ist eine Animations-Kurzfilm-Fabel über das Nichts.

Die fragmentarischen Szenen verbinden sich zu einem reportagenhaften Narrativ und lassen fiktive und echte Quellen zum Thema Nichts zu Wort kommen. In der Erzählung erkundet die Häsin Judy, deren Charakter dem oscarprämierten Animationsfilm „Zootopia“ (2016) entspringt, die Untiefen dieser alten Idee mit Hilfe einer Botschaft auf einem Recorder der ausseht wie eine Karotte. Der Film entfaltet die Geschichte über den Weg der WissenschaftlerInnen und DenkerInnen und legt zugleich auch eine eigene Perspektive vor. Die Faszination an dieser alten Idee „des Nichts“ ist, wie dessen Erforschung uns zeigen kann, dass wir Wahrheiten über Phänomene und Ideen erlangen können, von denen Manche sagen würden, dass es vergeblich ist auch nur darüber zu sprechen.

Von der Animation, dem virtuellen Set- und Lichtdesign, bis hin zum Charakter Rigging entstanden die geheimnisvollen Inseln in der Leere mit großer Liebe zum Detail.

Nichts (nɪçt͡s, german: nothing, emptiness) is an animated film about the history of „nothing“.

The fragmentary scenes of the fable-like narrative are presented in the form a philosophical report, which quotes different sources on the theme of the nothing.
In Nichts the anthropomorphic female hare Judy, explores this old idea of nothingness with the help of a message that she finds on a dictaphone thats shaped like a carrot. Her well-known character is from the Oscar-winning animated film „Zootopia“ from 2016. The story unfolds the the path of scientists and thinkers who have dealt with the question of what the nothing realy is and how to track it down – and also presents its very own perspective and answer.

The so-called transitory idea of „the nothing“ and how it‘s been discussed in philosophy and its exploration in phisics show us that we can attain truths about phenomena and ideas of which some would claime that it were futile to even speak about them.

2K Video / 25 Min / Dolby 5.1 / 2:1

Images © Paul Valentin

Georg Gaigl: metamorph.diary

KONTEXT

Erinnerung gleicht einem Schock.                  Memory is like a shock.

Die Erinnerung an einen bestimmten Tag speist sich oft durch ein besonderes Ereignis, das verbunden ist mit Bildern aus Zeitungen, Nachrichtensendungen oder Online-News. Die angestoßene Erinnerung befreit Assoziationen und setzt sie zum individuellen Leben in Beziehung.Jedoch bleibt der Rückblick nicht wie eine Momentum stehen, sondern vollzieht sich als einzigartiger Prozess im Einfluss von emotionalen Erfahrungen und prägenden Erlebnissen. Die Erinnerung befindet sich stets im Fluss. Das Bild davon ist gleichsam eine oszillierend schillernde Oberfläche, die sich fortwährend ändert, unscharf wird und im nächsten Moment sich wieder aufklärt und Augenblicke der Wahrheit preis gibt.

Täglich erfolgt zu einem Newsclip eine bildliche Transformation.

Eine filmischen Information, zum Beispiel ein Newsclip, wird zu einem statischen Bild transformiert.

Durch digitale Bearbeitung und Manipulation entsteht eine Umdeutung und Verschleierung der Filmquelle. Diese kann aber über den zu jedem Bild beigefügten verlinkten QR-Code eingesehen werden.Dadurch kann beim Betrachten des Bildes ein gewonnenes ästhetisches Empfinden beträchtlich gestört und verwirrt werden, sobald der Inhalt des Videos bekannt wird.

Ebenso ermöglicht es auch einen positiven Schock, der eine besondere, vielleicht persönliche Beziehung zu dem Bild entstehen lässt.

https://www.georggaigl.de/

© epodium 2019 | Impressum